Zum Inhalt

Wie Sie das Risiko schwerer Verletzungen verringern können

Festtagsgrüße von Anders Carlsson, CEO von Ejendals, und praktische Ratschläge, wie Sie das Verletzungsrisiko am Arbeitsplatz am besten senken können.

Wir unterstützen unsere Kunden bei der Förderung von Gesundheitsschutz und Sicherheit

Die meisten Industrieunternehmen haben sich im letzten Jahrzehnt intensiv dafür eingesetzt, die Gesundheit und Sicherheit ihrer Beschäftigten zu verbessern. Dies ist nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, sondern auch ein effektiver Ansatz, um die Unternehmensführung und Leistungsfähigkeit zu verbessern.
Führungskräfte sind bestrebt, jegliche Verletzungen ihrer Beschäftigten zu vermeiden, insbesondere natürlich schwere Verletzungen, die das Leben der betroffenen Person und ihrer Familie für immer verändern können. Glücklicherweise führt ein systematischer Ansatz zur Verbesserung der Sicherheit nicht nur zu einem verringerten Risiko für schwere Verletzungen, sondern auch zu besseren Arbeitsabläufen im Unternehmen.
Wir bei Ejendals freuen uns sehr, mit unserer Vision eines sicheren Arbeitsalltags ohne Verletzungen an Händen und Füßen zu diesen Bemühungen beitragen zu können.

Anders Carlsson

CEO von Ejendals

triangle.jpg

Ohne systematische Maßnahmen zur Unfallvermeidung geschehen mehr Unfälle

Wenn Sie Ihre Arbeitsstätte nicht durch eine kontinuierliche Risikobewertung, Sicherheitsroutinen und ausreichende persönliche Schutzausrüstung absichern, sind Unfälle quasi vorprogrammiert. Das ist reine Mathematik.

Die „Unfallpyramide“ (auch als „Sicherheitspyramide“ bezeichnet) beruht auf der Theorie, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen schweren Unfällen, leichteren Unfällen und Beinaheunfällen gibt.
Herbert Heinrich, ein Pionier auf dem Gebiet der Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, formulierte diesen Zusammenhang erstmals 1931, als er feststellte, dass eine Verringerung der leichteren Unfälle zu einem entsprechenden Rückgang schwerer Unfälle führen würde. Heinrich kam zu dem Schluss, dass sich hinter jedem Unfall mit einer schweren Verletzung 30 Unfälle mit leichteren Verletzungen sowie 300 Unfälle ohne Verletzungen verbergen. Das Verhältnis wird oft bildlich in Form eines Dreiecks oder einer Pyramide dargestellt.

Ejendals hat das untere Ende der Pyramide im Visier

Die Verwendung von TEGERA-Sicherheitshandschuhen und JALAS-Sicherheitsschuhen eliminiert viele der sogenannten Risikoverhaltensweisen. Wie bereits erwähnt führen mehr als die Hälfte aller Arbeitsunfälle zu Verletzungen an Händen, Handgelenken, Fingern, Füßen, Knöcheln oder Zehen. Die Zahl der Unfälle am Arbeitsplatz lässt sich demnach mit einfachen Mitteln deutlich reduzieren.

Ejendals Sicherheitskonzept

Das Angebot von Ejendals umfasst mehr als nur Handschuhe und Schuhe. Wir stellen ein komplettes Sicherheitskonzept bereit, das darauf abzielt, die Sicherheit für Arbeitgeber in den Fokus zu rücken, vermeidbare Verletzungen am Arbeitsplatz zu reduzieren, ein sichereres Arbeitsumfeld zu schaffen sowie Zeit und Geld zu sparen.

Ein wichtiger Bestandteil des Sicherheitskonzepts von Ejendals ist unser Safety Assessment Service, bei dem wir Sie vor Ort bei der Bewertung potenzieller Gefahren unterstützen und gemeinsam bestimmen, welcher Hand- und Fußschutz für Ihre Tätigkeitsbereiche am besten geeignet ist und die PSA-Kosten Ihres Unternehmens dauerhaft senkt.

Ein sicherer Vorsatz für das neue Jahr

Wir nähern uns dem Ende des Jahres 2021, in dem wir alle viel über Sicherheit und Wohlbefinden gelernt haben, und freuen uns auf ein sicheres und gesundes Jahr 2022. Ein guter Neujahrsvorsatz für jedes Unternehmen besteht darin, ein sichereres Arbeitsumfeld anzustreben. Ejendals steht Ihnen zur Seite und hilft Ihnen, dieses Ziel zu erreichen.

Zu guter Letzt wünsche ich Ihnen frohe Festtage und ein sicheres neues Jahr.

Anders Carlsson
CEO von Ejendals